tradition and experience in classic philately since 1925

Bidsheet

You have not added any lots to your basket so far.

SWITZERLAND & LIECHTENSTEIN
Sort list :
  • Lot# : 8001 Forerunner

    ARMEE DE SUISSE 4ME DIVISION 1798 (29. Dez.): Eigenhändiger Brief mit Unterschrift von Jean-François THOMASSIN, Chef-Chirurg der Armee du Rhin (1750-1828) an seine Frau in Besançon, datiert ZÜRICH 9 Nivose VII, mit interessantem Text: ".... Man hat mir heute Abend ein Geschenk geschickt, das ich Dir gerne gäbe, es sind zwei Cedrate, gross wie Melonen. Diese Frucht ist eine Art Zitrone.... deren Schalen man kandiert. Der Bruder des berühmten LAVATER, von dem ich heute einen Verwandten untersucht habe, hat sie mir geschickt". Transkription und Übersetzung beigegeben Wi.342/9.
    Starting bid : 300.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8002 Forerunner

    FRANZÖSISCHE ARMEEN IN DER SCHWEIZ 1800 (16. April): Schriftstück aus dem Hauptquartier in Basel vom 26. Germinal VIII, mit eigenhändigen Unterschriften der Generäle Louis-Alexandre BERTHIER (1753-1815) Kommandeur der ARMEE DE RESERVE und  Jean-Victor MOREAU (1763-1813), dem Kommandeur der ARMEE DU RHIN. Drei Seiten Folio mit gedrucktem Briefkopf des Stabschefs der Armée du Rhin, mit interessantem Inhalt betreffend die französischen Generäle LECOURBE (1759-1815), der in der Schweiz separat agieren und MONCEY (1754-1842), der das WALLIS bewachen soll. Weiter wird vom österreichischen Feldzeugmeister KRAY (1735-1804) gesprochen, dessen Einheiten Anfang Mai, kurz nach Abfassung des Dokuments, von der Rheinarmee Moreaus bei Engen, Stockach und Meßkirch geschlagen werden, und sich nach der Niederlage bei Höchstädt im Juni ins östliche Bayern zurückziehen müssen. Überaus historisch bedeutendes Dokument, bzw. schriftliche Absprache der beiden Armeechefs auf höchster Ebene, mit kompl. Transkription des franz. Textes und deutscher Übersetzung.rnGeneral Louis-Alexandre BERTHIER (1753-1815) war zwei Monate später unter dem Kommando von NAPOLEON BONAPARTE in der SCHLACHT VON MARENGO nach ihrer legendären Alpenüberquerung gegen die Österreicher siegreich, während Jean-Victor MOREAU (1763-1813) die Österreicher in der SCHLACHT VON HOHENLINDEN im Dezember 1800 entscheidend schlug.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8003 Forerunner

    NAPOLEONS ALPENÜBERQUERUNG IM JAHR 1800 (14. Mai): Eigenhändiger Brief von Lausanne 24. Floréal VIII, zwei Seiten Folio mit gedrucktem Briefkopf und Unterschrift des französischen Generals DUPONT DE L'ETANG (1765-1840), Stabchef der Armee des Reserves, adressiert an den Kommandanten der Vorhut der Armee General Jean LANNES (1769-1809), in Saint-Pierre (Bourg-Saint-Pierre) im Wallis, am Fusse des Grossen St. Bernhard. "Bürger General, da die Armee kurz davor steht ihre Operationen einzuleiten, muss jede Division militärisch und in bester Kriegsordnung marschieren. Befehlen sie allen Korps-Kommandeuren ihre Truppen versammelt zu halten und den Offizieren ohne Unterlass bei ihren Kompanien zu bleiben...... Sie wissen, dass die militärischen Erfolge zu grossen Teilen einer guten Ordnung und der Disziplin geschuldet sind....." Sehr bedeutender Brief, geschrieben drei Tage vor der legendären Alpenüberquerung Napoleons und seiner Armee vom 17.- 20.Mai 1800, mit beiliegender Transkription des franz. Textes und deutscher Übersetzung.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8004 Forerunner

    NAPOLEONS ALPENÜBERQUERUNG IM JAHR 1800 (13. Mai): Eigenhändiges Schreiben mit Unterschrift des französischen Generals DUPONT DE L'ETANG (1765-1840), Stabchef der Armee de Reserve, zwei Blatt Folio mit gedrucktem Briefkopf, datiert Vevey 23. Floréal VIII, an den Kommandanten der Vorhut der Armee General Jean LANNES (1769-1809), der bereits am 12. Mai in Martigny vor Ort war. Sehr interessanter Text worin Dupont anordnet, wie Lannes nach der Passüberquerung beim Angriff auf die Festung BARD im Aostatal vorgehen soll: "....Der General BERTHIER hofft, DASS SIE DEN GEBIRGSPASS vom 25. auf den 26. [= 15. u. 16. Mai] ÜBERQUERT HABEN WERDEN, SO WIE ES ABGEMACHT WAR. Wenn Sie in AOSTA ANGEKOMMEN SIND, vereinigen Sie unsere GESAMTE VORHUT, UM SICH ZUM SCHLOSS BARD ZU BEGEBEN. ZEIGEN SIE SICH VOR DIESER FESTUNG NUR MIT IHREN GESAMTEN STREITKRÄFTEN..... Beschäftigen Sie sich sofort damit, Ihre MÖRSER so zu platzieren,dass man das Fort vorteilhaft beschießen kann. Platzieren Sie Ihre beiden HAUBITZEN auf dem Weg, und wenn diese beiden Batterien bereit sind, so lassen Sie heftig mit der Kanonade beginnen...". Sehr bedeutendes Schreiben kurz vor der legendären Alpenüberquerung Napoleons und seiner Armee vom 17.- 20.Mai. Die Belagerung der Festung BARD erwies sich als schwieriger als erwartet und dauerte etwa zwei Wochen. Napoleon ließ daraufhin die Festung schleifen, um in Zukunft weitere Probleme zu vermeiden. - Ein einzigartiges historisches Zeugnis, mit kompl. Transkription des franz. Textes und deutscher Übersetzung.
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8005 Forerunner

    1799 (31. Juli): Langstp. SOLEURE (kleine Type 3½ x 22 mm) in Schwarz auf Faltbrief mit handschriftl. Taxierung "12" nach Lyon Wi.175/8.
    Starting bid : 150.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8006 Forerunner

    1800 (28. Aug.): Faltbriefhülle mit rotem Portofreiheitsstp. "Helvetische Republik / Verwaltungskamer / des Cantons Solothurn" in Rot an die Verwaltungskammer des Kanton Luzern Wi. 299/9.
    Starting bid : 150.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8007 Forerunner

    1801 (31. Mai): "Regierungs/Statthalter-/ Solothurn" in Schwarz, sauber Abschlag auf kompl. Brief mit gedruckten Briefkopf und Papiersiegel an den Regierungs-Statthalter des Kantons Waldstätten Wi. 297/10.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8008 Forerunner

    1801 (4. Juli): Doppelovalstp. "Unterstatthalter des Cantons / Solothurn" in Schwarz, sehr klarer Abschlag auf lokalem Faltbrief mit Papiersiegel innerhalb der Stadt Wi 303/10.
    Starting bid : 150.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8009 Forerunner

    Helvetische Republik - Stadt Solothurn, Lot vier Briefe, dabei Portofreiheitsstp. "Regierungs/Statthalter-/ Solothurn" in Schwarz, "Helvetische Republik / Verwaltungskamer / des Cantons Solothurn" in Rot und "Unterstatthalter des Cantons / Solothurn" in Schwarz , dazu Brief sowie Langsyp. SOLEURE (grosse Type, Wi. 176) auf Faltbrief an den Statthalter und Rath der Stadt und Landschaft Zug (1802).
    Starting bid : 400.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8010 Forerunner

    Bern 1760/77: Zwei vorphilatelistische Amtsbriefe ohne postalische Vermerke oder Stempel, beide gerichtet an den Teutsch-Seckelmeister und Venneren der Stadt Bern. Im ersten Brief aus dem Jahr 1760 berichten die Landvögte von Aarberg und Erlach über den Fortschritt von Massnahmen zur Austrocknung des Grossen Berner Mooses, das schon von Murten bis zur Zihlbrücke und St. Johannsen gut fortgeschritten sei und sie schlagen weitere Massnahmen vor. Der zweite Brief wurde 1777 vom Landvogt von Erlach geschrieben, beide mit tlw. Transkriptionen. 
    Starting bid : 100.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8011 Forerunner

    1843 (20. März): Warenbegleitschein für ein Fass Wein von Colombier nach Fribourg mit vorders. zollamtlichem Stempel GRENZ  BUREAU ZIHLBRÜCK (zwischen Neuenburg und Bern) und rücks. PEAGE DE SUGY (Cugy FR, beim endgültigen Eintritt in den Kanton Freiburg von der Waadt aus) mit handschr. "Impot 25 batz". 
    Starting bid : 100.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8012 Forerunner

    Genf 1693/98: Lot drei Briefe, alle in Genf geschrieben von Mr. Bandol an Mr. Jordan in Veynes bei Gap in Savoyen. Nachdem 1669 die königliche französische Post die Verbindung nach Lyon übernommen hatte, wurden Abgangsvermerke wie 'de Geneve' üblich, die hier genau wie Taxvermerke fehlen. Eine interessante Zusammenstellung.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8013 Forerunner

    Genf 1755/1865: Lot 23 Faltbriefe, vorab aus Genf und vollständig, dabei drei Briefe 1755/57 nach Montauban mit dem gerahmten Stabstp. GENEVE und einer Taxe von 12 Sols, vier Porto-Briefe 1799/1813 von Genf als Teil des Departements Leman mit Stabstp. "99 GENEVE", zwölf Briefe aus der eidg. Zeit 1826/42, alle nach Frankreich und vier markenlose Briefe aus der Zeit der Bundespost nach Frankreich und Genf.
    Starting bid : 250.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8014 Forerunner

    1791 (23.Nov.): Unterengadiner Botenroute, Brief von La Punt (Oberengadin)  adressiert an "Monsieur Nicolas Pirani Caffetier et Patissier in Gratz" mit Teilfranco zu 4 Kr., die der Vinschgauer Bote für den Absender auslegte und der Empfänger in Graz ebenfalls zu bezahlen hatte (gem. Taxregelung vom 1. Nov. 1791), via Nauders nach Bozen mit rotem Aufgabestp. VON BOTZEN  zur Weiterleitung nach Graz.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8015 Forerunner

    1814 (25. Mai): Franko - Einschreibebrief von Lavin (Engadin, GR) nach Augsburg mit Botenvermerk 'cun Recepis da Lavin', 'frco'- Tintenvermerk 'No. 5' von Nauders und rücks. Vermerk 'V.Engadin / gegen Recepisse' sowie bayrische Taxe bis Augsburg, korrigiert auf  10 Kr. bis Meran mit Durchgangsstp. MERAN R.4 und CHARGE, beide in rot, sowie roter Tintenvermerk 'v. Innsbruck' von Augsburg. Seltener Charge-Brief über die Vinschgauer - Route, kurz vor Ende der sog. bayrischen Zeit (bis 12. Juni 1814), als Meran unter bayrischer Herrschaft war. Abgebildet und beschrieben in Emil Rüeggs Postgeschichte zu Graubünden auf Seite 296.
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8016 Forerunner

    1821 (2. Nov.) Portobrief ab Samnaun  mit den Churerboten via La Punt (Ponte) über den Albulapass nach Chur, Feldkirch Landeck und Innsbruck nach Bozen gelaufen, rücks. mit dem kl. Talschaftsstp. "ENGADIN" in Schwarz, vorders. sauber austaxiert mit 20 Kr. vom Empfänger zu bezahlen Rüegg GR 24.01 = 11 Pkte. Wi. 4101.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8017 Forerunner

    1824 (16. Sept.): Portobrief  mit kompl. Inhalt von La Punt via NAUDERS in Schwarz nach Wien, mit vorders. Röteltaxierung 14 Kr. österr. Grenzporto, Schweizer Grenzfranko 6 Kr. und 20 Kr. für den Empfänger (beide rückseitig angebracht).
    Starting bid : 150.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8018 Switzerland

    1851 (23. Mai): Markenloser Brief von Fettan in Graubünden nach Kopenhagen in Dänemark mit blauem Stabstp. FETTAN (Wi 2830a) und blauem "ZERNEZ 23 MAI 1851", rücks. mit blauem Transit Chur, Hamburg Thurn & Taxis Postamt und Königlich Dänisches Postamt Hamburg (28/5). Ein Brief noch unter dem alten kantonalen Postregime. Dabei kam der Postvertrag von Graubünden mit Thurn & Taxis vom Juli 1835 zum tragen, in dem die Briefpakete durch Baden bis zum Oberpostamt Frankfurt transportiert wurden, wo sie an die Thurn & Taxis - Post übergeben wurden, die sie wiederum in Hamburg an das dortige dänische Postamt in Hamburg übergab. Diese Übergangszeit kantonäler Verträge zu Beginn der Bundespost endete am 15. Oktober 1852, als ein Postvertrag zwischen der Schweiz und dem Deutsch-Österreichischen Postverein in Kraft trat. Der Brief wurde zunächst mit '12' Batzen bis Hamburg berechnet, der Empfänger musste schlussendlich 61 Skilling bezahlen, die 19 Batzen entsprachen, was rücks. mit "61 / 19" notiert wurde. Post zwischen der Schweiz und Dänemark vor dem Postvertrag der Bundespost ist äusserst selten, bekannt sind nur vier vorphilatelistische Briefe und der Teilfranko-Brief, der ebenfalls in dieser Auktion angeboten wird.rnDen Empfänger dieses Briefes, Stephan a Porta, zog es wie viele Bündner Zuckerbäcker in die weite Welt hinaus, wo er 1857 in Kopenhagen am Kongens Nytorv ein Café gründete, das heute noch besteht.rnEin post- und sozialgeschichtlich ausserordentlich interessanter Brief, zudem noch aus einer kleinen Unterengadiner Gemeinde, ein Schmuckstück für jede Bündner Sammlung, aber auch für eine Sammlung der frühen Bundespost.
    Starting bid : 350.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8019 Forerunner

    1853 (3. Mai): GUARDA in Blau auf Faltbrief nach Meran via "Schuls 4. Mai 53" , NAUDERS und St. Martinsbruck nach "Meran 6/5", taxiert mit roter Tinte '3/3'. Sauberer Abschlag des nur im Engadin verwendeten Stempels Rüegg = 11 Pkte.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8020 Forerunner

    Schaffhausen 1813/81: Partie 22 amtl. Briefe ohne Marken, dabei bessere Stp. wie kl. und grosser Langstp. Schaffhausen, Lohn, Oberhallau sowie zweizeilig. Th&T Stp. mit Datum von Schaffhausen, Neunkirch und Unterhallau, Briefe ins Kantonsgebiet nach Löhningen, Büttenhart oder Herblingen sowie Fingerhutstp. von Stein a. Rhein.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8021 Forerunner

    Kantonalposten St. Gallen 1838/47: Lot sieben Briefe mit Langstp. von SCHÄNIS auf Brief nach Amden, GOLDINGEN n.Flums, Valorenbrief von AMDEN n. Wangs, grossem Zierstp. WEESEN auf taxiertem Brief von Kaltbrunn nach Amden sowie drei amtl. Briefe von MELS.
    Starting bid : 80.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8022 Forerunner

    1855 (8. Mai): SOLOTHURNISCHE DAMPFSCHIFF GESELLSCHAFT AUF DEN JURAGEWÄSSERN Firmenstempel in Schwarz auf Faltbriefhülle von Solothurn via "Basel 10. Mai" nach Paris, mit vorders. Grenzübergangsstp. von "St. Louis 11 Mai", taxiert mit 4 Decimes. Briefhülle etwas unfrisch und mittig  gefaltet, jedoch ein sehr seltener Beleg. Die Schiffahrt auf der Aare war vor der Juragewässerkorrektion (1868) ein Abenteuer. Bereits 1854 wurde die Solothurnische Dampfschiffahrtsgesellschaft  gegründet. Der in Heilbronn stehende Neckardampfer «Ludwig» wurde in Solothurn neu zusammengebaut und stach 1855 unter dem neuen Namen «Stadt Solothurn» in die Aare.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8023 Forerunner

    1848: Faltbrief ohne Inhalt der 'Spanisch-Brötli-Bahn' aus Baden mit blauem Ovalstp. "S.N. (Schweizerische Nordbahn) 5 (Zug No.) 4. Mai. 48" an die Direktion der Schweizerischen Nordbahn in Zürich. Ein attraktives und aussagekräftiger Beleg aus der Frühzeit der schweizerischen Bahnpost.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8024 Forerunner

    1838/47: Sammlung vorphilatelistischer Briefe an das Kloster Rheinau ZH, eine schöne Auswahl von fünf Briefen, sauber aufgezogen und kompetent beschrieben, versandt 1838 aus SCHWYZ mit Zierzweikreisstp., 1843 aus LUZERN mit recht seltenem rotem Zierzweikreisstp., 1845 aus CHUR mit attraktivem blauem Zierstp. und zwei Briefe 1846/47 mit rotem Datumsstp. LUZERN.
    Starting bid : 100.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8025 Forerunner

    Zürich 1845/48: Lot vier vorphilatelistische komplette Faltbriefe aus der Zeit nach der Einführung der Kantonalmarken, alle mit '6' Rappen Barzahlung, vorderseitig mit Rötel vermerkt, dabei Stabstp. HENGART 1845 nach Hausen, Stabstp. KYBURG 1845 nach Greifensee, Zierzweikreisstp. "AFFOLTERN 25 FEVR. 1847 nach Zürich und Doppelkreisstp. "ANDELFINGEN 27 FEB 1848" nach Hausen. Dieses schöne Ensemble zeigt, dass im Kanton Zürich Barzahlung und Markenfrankatur gleichgestellt waren.rnProvenienz: Sammlung Jean Winkler.
    Starting bid : 300.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8026 Forerunner

    1816/64: Posten 66 Briefe mit versch. Routenstempel, mehrheitlich gute Abschläge, dabei Kursivstp. 'Route de Walterswil' (1826) in Schwarz, 'Route Eriswyl' in Rot, 'Rte Wohlen' in Blau und Rot, Linienstp. R.DE.THOUNE, R.DE.SUMISW, RTE DE SOLEURE, RTE.LUCERNE in Rot und Schwarz, RTE D'ARAU in Schwarz (1833), R:FERRIERE (1819), MVRI & ROVTE, ST.GALL & ROUTE., Rte d'AARWANGEN, KEISERSTUHL/ROUTE, BRITTNAU/U: ROUTE und BIRWIL = ROUTE in Schwarz, sowie Ovalstp. ROUTE DE BERNE, ROUTE DE VEVEY, RTE DE BULLE und RTE DE ROMONT. 
    Starting bid : 850.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8027 Switzerland

    Routenstempel 1844/58: Lot zehn Briefe, dabei 1844 R.TE. DE PAYERNE (Wi. 4045c/9) in Rot von Dompierre an den 'Conseil des Finances' in Fribourg, amtl. Brief  von 1858 mit sauberem Abschlag in Schwarz (Gasser 109d/6), 1846 R.TE. DE BULLE Ovalstp. in Rot auf Faltbrief von Rossens nach Friboug (Wi 3992/7), 1855 von  Auvry nach Fribourg in Blau sowie blauem Taxstempel "10" auf Vorderseite (Gassner 87c/6), R.TE DE ROMONT in Rot (Wi. 4049/8) auf taxiertem Beleg, R.TE DE BULLE in Blau (Gasser 87c), seltener R.TE DE PLANFAYON in Schwarz (Gasser 116c), 1849 einer der seltensten Zollstempel PÉAGE DE DAMVANT im Doppelachteck an 'Monsieur le Préet du District de Porrentruy' (Wi 1217/13), 1851 ROUTE DE VEVEY in Orange (Wi. 4078/10) und "Rte PAYERNE" in Schwarz (Gasser 113) auf Strubel 10 Rp. preussischblau mit Bogenrand unten an den Staatsrat und Direktor der Polizei in Fribourg, mit handschr. rücks. Vermerk "écrit au Curé Montagni 13 juillet 1858". 
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8028 Switzerland

    1796: Faltbrief geschrieben in Montpellier "le 9 frimaire An 5" nach Turin mit vorders. Forwarder "Vevey le 14e Xbre 1796 / p Collomb Dietrich & Co.". Ein ansprechender und interessanter Brief von Frankreich nach Sardinien über einen schweizerischen Forwarder.
    Starting bid : 150.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8029 Forerunner

    Zürich 1839 (28. Sept.): Brief mit rücks. Prägesiegel 'Schweizerische Eidgenossenschaft MDCCCXV', adressiert an Ferdinand II (1810-1859). König beider Sizilien und von Jerusalem, mit kompl. Gratulationsschreiben  zur Geburt von Prinz Alberto Maria Francesco (1839-1844), unterzeichnet vom Züricher Bürgermeister Johann Jakob Hess (1791-1857) sowie vom damaligen Bundeskanzler der Schweiz, Josef Franz Karl Amrhyn (1800-1849).
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8030 Forerunner

    Luzern 1843 (3. April): Brief mit gr. roten Siegel der Schweizerischen Eidgenossenschaft, rücks. dickem Karton hinterlegt (wohl orignialer  Zustand, etwas beschädigt), adressiert an Ferdinand II (1810-1859) König beider Sizilien und von Jerusalem, mit kompl. Gratulationsschreiben zur Geburt von Prinzessin Maria Annonciada Isabella (1843-1871), unterzeichnet vom Luzerner Schultheiss Rudolf Rüttimann (1795-1873) sowie vom damaligen Bundeskanzler der Schweiz, Josef Franz Karl Amrhyn (1800-1849).
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8031 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type IV, farbfr. und sehr gut- bis überrandig mit gut sichtbaren senkrechten Untergrundlinien (oben leichter waagr. Bug), zart entw. mit P.P. des VIII. Postkreises. Eine sehr seltene späte Entwertung der Zürich 4 mit senkrechtem Unterdruck durch den PP-Stempel, der erst zum 1. Oktober 1850 eingeführt wurde. Attest Marchand (2019) Handbuch und Spezialkatalog Kantonalmarken = CHF 36'000.rnProvenienz: Giorgino- Auktion (März 2007).
    Starting bid : 6,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8032 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type V vom rechten Bogenrand, farbintensives und breit- bis überrandiges Prachtstück mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien, zart entw. mit roter Zürcher Rosette. Ein attraktives Stück dieser gesuchten Marke, signiert Reuterskjöld; Atteste A. Diena (1954), Marchand (2019) SBK = CHF 24'000.
    Starting bid : 6,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8033 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type IV, farbintensiv und gut- bis breitrandig mit sichtbaren senkr. Unterdrucklinien sowie mit Teilen des Prägestempels der Papierfabrik SIHL, klar und dekorativ entw. mit roter Zürcher Rosette. Gnägi - Die Zürcher Kantonalmarken von 1843 führt insgesamt vier Zürich 4 - Marken mit diesem Prägestempel auf, je zwei mit senkr. und zwei mit waagr. Unterdrucklinien. Ein attraktives Stück dieser Varietät, wie meist auf vier Marken verteilt, beschrieben in der BBZ (1954/33). Signiert Pfenniger und USPhS; Atteste Hunziker (1961), Eichele (2019) Zu Spez = CHF 29'000.rnProvenienz: Sammlung Ticino, Rapp-Auktion (Juni 2010), Los 4.
    Starting bid : 6,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8034 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type IV, farbfr. Luxusstück, breit- bis überrandig mit deutlich sichtbaren senkrechten Untergrundlinien, sauber entw. mit roter Zürcher Rosette. Attest Marchand (2019) SBK = CHF 24'000.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8035 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type III, farbfr. und breit- bis überrandiges Luxusstück mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien, klar entw. mit roter Zürcher Rosette. Attest Hertsch (2018) SBK = CHF 24'000.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8036 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type II, farbfr. und dreiseitig breitrandig mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien (rechts repariert), klar entw. mit roter Zürcher Rosette. Signiert Kimmel; Attest Marchand (2019) SBK = CHF 24'000.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8037 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type III, farbintensiv und gut- bis überrandig mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien und Teilen der unteren Nachbarmarke, klar und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 30/1 44" auf vollständigem Faltbrief an Arnold Escher von der Linth (1807-1872) in Zürich. Escher war ein schweizerischer Geologe, der durch seine Detailkarten der schweizerischen Alpen berühmt wurde und als einer der Urväter der Alpengeologie gilt. Ein attraktives Stück dieser gesuchten Marke auf interessantem Brief. Attest Marchand (2018) SBK = CHF 53'000.rnProvenienz: 80. Corinphila-Auktion (März 1990), Los 885; Rapp-Auktion (Nov. 1995); Chiani-Auktion (Mai 2000), Spink-Auktion (Juni 2007); 160. Corinphila-Auktion (Juni 2009), Los 6067.
    Starting bid : 15,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8038 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type IV, farbintensiv und breit- bis überrandig mit gut sichtbaren senkr. Unterdrucklinien, klar entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Attest Marchand (2019) SBK = CHF 2'500.
    Starting bid : 700.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8039 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type III, farbfr. und breit- bis überrandig mit gut sichtbaren senkr. Unterdrucklinien und vollständigen Trennlinien auf drei Seiten, klar entw. mit roter Zürcher Rosette. Attest Marchand (2019) SBK = CHF 2'500.
    Starting bid : 600.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8040 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type II, farbfr. und gut- bis überrandig mit gut sichtbaren Unterdrucklinien, klar entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Attest Renggli (1998) SBK = CHF 2'500.
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8041 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type V, farbfr. und voll- bis breitrandig, gut sichtbare senkr. Unterdrucklinien, klar und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette auf Briefstück. Signiert A. Diena; Attest Marchand (2019) SBK = CHF 2'500+.
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8042 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type V, farbintensives und breit- bis überrandiges Prachtstück mit gut sichtbaren waagrechten Unterdrucklinien, ungebraucht mit Teilgummi. Ein aussergewöhnlich frisches Stück dieser gesuchten Marke, von seiner Erhaltung und Erscheinung her sicher eine der schönsten ungebrauchten Zürich 4. Atteste Eichele (2005), Marchand (2019) SBK = CHF 24'000.rnProvenienz: Feldman-Auktion (Nov. 2010).
    Starting bid : 10,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8043 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type IV, farbintensives und breit- bis überrandiges Prachtstück mit deutlichen waagr. Unterdrucklinien, vollständigen Trennlinien auf drei Seiten und Teilen der rechten Nachbarmarke, zart und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 18 AVRIL 1849 NACHMITTAG" auf vollständigem Faltbrief an Stadtrath Friedrich Salomon Ott (1813-1871) im Thalhaus dahier. Ein äusserst attraktives Stück dieser seltenen und gesuchten Marke auf schönem Brief. Atteste Calves (2004), Eichele (2019) SBK = CHF 70'000.rnProvenienz: Sammlung Hallu, Miro-Auktion (Paris, März 1939), Los 955; Rapp-Auktion (Juni 2010), Los 511.
    Starting bid : 25,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8044 Zurich

    1 / 1
    Zürich 4 Type III, farbfr. und breit- bis überrandig mit deutlichen waagr. Unterdrucklinien (leichter senkr. Bug), sauber und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. "ZÜRICH 12 JULI 1848 VORMITTAG" auf vollständigem Faltbrief in der Stadt (senkr. und waagr. gefaltet). Ein attraktiver Brief aus einem neu entdeckten Familien-Archiv und erstmals angeboten, wahrscheinlich geschrieben von August Conrad Stadler (1816-1901), Architekt und Baumeister in Zürich, Empfänger ist wahrscheinlich der Genieoberst und Ingenieur Heinrich Pestalozzi (1790-1857), der Expertisen zur Reusskorrektion erstellte. Ein sehr schöner Brief mit interessantem lokalhistorischem Bezug. Attest Marchand (2017) SBK = CHF 70'000.
    Starting bid : 7,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8045 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type IV, farbintensiv und gut- bis breitrandig mit kaum sichtbaren waagr. Unterdrucklinien (rücks. leicht falzhell, links unten kl. Papierverletzung), ungebraucht ohne Gummi. Befund Marchand (2019) SBK = CHF 2'800.
    Starting bid : 200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8046 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 als waagr. Fünferstreifen der Typen I bis V, die 61. bis 65. Marke des Hunderterbogens, farbfr. mit gut sichtbaren Unterdrucklinien, allseits breitrandig mit kompletten Trennlinien auf drei Seiten, ungestempelt mit vollständigem 'bienenhonigartigem' Originalgummi (natürliche das Papier nicht verletztende Gummiabsplitterungen). Ein einwandfreier und attraktiver Streifen. Atteste Hunziker (1964), Eichele (2019) SBK = CHF 19'000.rnProvenienz: Zentralstelle für Bildprojektion St. Gallen (1920); 71. Shanahan-Auktion (Dublin Juli 1958); Sammlung Ticino, Rapp-Auktion (Juni 2010), Los 35.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8047 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type IV, farbfr. und gut- bis breitrandig mit deutlich sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Attest Moser (1962) SBK = CHF 2'300.
    Starting bid : 350.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8048 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type III, farbfr. und voll- bis breitrandig mit gut sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 29 AVRIL 1848 NACHMITTAG" auf verkleinerter Briefvorderseite nach Niederglatt. Attest Marchand (2009) SBK = CHF 2'300+.
    Starting bid : 600.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8049 Zurich

    1 / 1
    Winterthur, farbfr. und gut- bis breitrandig mit Trennornamenten auf allen Seiten, klar entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Signiert Mohrmann; Atteste Fulpius (1949); Eichele (2008) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8050 Zurich

    1 / 1
    Winterthur, farbfr. und breit gerandetes Prachtstück allen Trennornamente, klar entw. mit Zürcher Rosette. Attest Kimmel (1980) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8051 Zurich

    1 / 1
    Winterthur, farbfr. und gut bis sehr gut gerandet mit Teilen der Trennornamente auf allen Seiten (rechts unten kl. Eckbug), zart entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Signiert Reuterskjöld und A. Diena; Attest Marchand (2019) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 600.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8052 Zurich

    1 / 1
    Winterthur, farbfr. und sehr gut gerandet mit Trennornamenten auf allen Seiten (rücks. leicht dünn), klar entw. mit schwarzer Zürcher Rosette. Eine recht späte Verwendung, Attest Marchand (2019) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 400.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8053 Zurich

    1 / 1
    Winterthur im farbfr. Luxuspaar, allseits sehr breit gerandet mit allen Trennungsornamenten, zentr. und übergehend entw. mit schwarzer Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "Zürich 6 JUIN 1850 NACHMITTAG" und rotem "N: Abg:" auf Faltbrief nach Horgen. Ein besonders attraktiver Beleg im ersten Briefkreis. Attest Rellstab (1982) SBK = CHF 35'000.rnProvenienz: Ernst Müller Auktion, Basel (1947); 67. Corinphila Auktion (1982); 75. Corinphila Auktion (1987); 182. Corinphila-Auktion (Sept. 2013), Los 2105.
    Starting bid : 12,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8054 Zurich

    1 / 1
    Winterthur im waagr. Dreierstreifen, farbintensiv und allseits breit gerandet mit Teilen der Trennornamente auf allen Seiten (natürliche Sandkornstelle oben), übergehend entw. mit Zürcher Rosette mit nebenges. "RICHTERSCHWEIL 12 (JULI 50)" auf vollständigem frischem Faltbrief von dem Pfarrer in Richterswil an den Pfarrer von Quarten SG mit rücks. Transit Rapperswil und Weesen. Brief der zweiten Gewichtsstufe im ersten Briefkreis des ersten eidg. Tarifs vom Oktober 1849, eine späte und somit aussergewöhnliche Verwendung über die Kantonsgrenzen hinaus. Eine Frankatur mit drei Werten der Winterthur ist zudem seltener als vier Werte der Winterthur, die dem einfachen Gewicht im zweiten Briefkreis entsprechen. Die Corinphila - Karteiregistratur und Schäfer - Kantonalmarken Frankaturen kennen nur vier vollständige Briefe mit drei Werten der Winterthur, nur zwei davon mit Dreierstreifen. Ein Stück für eine fortgeschrittene Altschweiz-Sammlung, signiert von der Weid; Attest Rellstab (1988) Schäfer Kantonalmarken = CHF 85'000.rnProvenienz: 26. Rölli-Auktion (Feb. 1988); Rapp-Auktion (Nov. 1997); Sammlung Seebub.
    Starting bid : 20,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8055 Zurich

    1 / 1
    Affoltern Zürich 6 Type III, farbfr. und sehr gut- bis überrandig mit gut sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 15 JAN 1847" auf Faltbrief (linke Seitenklappe fehlt) nach Affoltern. Attest Marchand (2016) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 1,200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8056 Zurich

    1 / 1
    Bauma: Zürich 6 Type III, farbfr. und gut- bis überrandig mit gut sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart und voll aufgesetzt entw. mit schwarzer Zürcher Rosette mit nebenges. "BAUMA 20/9" auf Faltbrief nach Hirslanden mit rücks. Transit Zürich und Neumünster am gleichen Tag. Ein recht seltener Brief zwischen zwei Kantonsgemeinden, signiert Cueni und Zumstein; Attest Eichele (2013) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 7'020.rnProvenienz: Sammlung Amundsen, Stanley Gibbons (Nov. 1972). 
    Starting bid : 3,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8057 Zurich

    1 / 1
    Bubikon Zürich 6 Type V, die 30. Marke des Hunderterbogens mit Bogenrand rechts, farbfr. und voll- bis überrandig mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien, klar und leicht übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 3/9 44" auf vollständigem Kopulationsschein des Pfarramtes Neumünster an das Pfarramat Bubikon mit rücks. Stabstp. BUBIKON und Papiersiegel. Ein attraktiver Brief, die Corinphila-Karteiregistratur kennt nur einen weiteren Kantonalbrief nach Bubikon aus dem Jahr 1847. Attest Marchand (2019) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 12'000.
    Starting bid : 2,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8058 Zurich

    1 / 1
    Bülach Zürich 6 Type V, farbfr. und sehr gut- bis überrandig mit deutlichen waagr. Unterdrucklinien, sauber und übergehend entw. mit schwarzer Zürcher Rosette mit nebenges. Zierzweikreisstp. "BÜLACH 9 MARS 1848" auf vollständigem Faltbrief nach Glattfelden. Ein schöner Kantonsbrief. Attest Eichele (2019) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 7'020.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8059 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type V, farbfr. und gut- bis überrandig mit besonders deutlichen senkr. Unterdrucklinien, zart resp. klar entw. mit zweifach abgeschlagenen übergehenden roten Zürcher Rosetten mit nebenges. rotem "ZÜRICH 4/7" auf Faltbrief-Vorderseite, umseitig datiert "Juni 1843". Attest Rellstab (1988).
    Starting bid : 750.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8060 Zurich

    1 / 1
    Dorf Zürich 6 Type II, farbintensiv und gut- bis überrandig mit Teilen der rechten Nachbarmarke und klar sichtbaren senkr. Unterdrucklinien, klar und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 17/11 45" auf Faltbrief nach Dorf mit rücks. Transit Andelfingen. Signiert Fulpius; Attest Renggli (1997) SBK = CHF 6'000.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8061 Zurich

    1 / 1
    Elgg Zürich 6 Type II, farbfr. und breit- bis überrandiges Prachtstück mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien, zart und fast das ganze Markenbild freilassend entw. mit schwarzer Zürcher Rosette mit nebenges. Zierzweikreisstp. "ELGG 27 FEVR. .." (1845) auf vollständigem Faltbrief nach Flach mit rücks. Transit Andelfingen. Eine attraktive Marke auf interessantem Brief von Kantonsgemeinde zu Kantonsgemeinde. Attest Marchand (2019) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 12'000.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8062 Zurich

    1 / 1
    Flaach Zürich 6 Type III, farbfr. und voll- bis überrandig mit sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, klar, kontrastreich und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 14/8 46" auf Faltbrief (Archivbüge) nach Flaach mit rücks. Transit Andelfingen. Signiert von der Weid, Attest Marchanf (2019) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8063 Zurich

    1 / 1
    Marthalen Zürich 6 Type V, farbfr. und voll- bis überrandig mit deutlich sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 7 OCTO. 1848 NACHMITTAG" auf Faltbrief nach Marthalen mit rücks. Transit Andelfingen vom Folgetag. Schöner Kantonsbrief, Attest Renggli (1998) SBK = CHF 5'400.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8064 Zurich

    1 / 1
    Meilen Zürich 6 Type IV, farbfr. und breit- bis überrandig mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien und vollständigen Trennlinien auf drei Seiten, klar, dekorativ und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. rotem "ZÜRICH 26/3 43" auf vollständigem Faltbrief nach Meilen. Ein äusserst attraktiver Brief, eine recht frühe und seltene Verwendung im Ausgabemonat. Attest Marchand (2019) SBK = CHF 6'000.rnProvenienz: Jean-Paul Bach Festpreisangebot (2010).
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8065 Zurich

    1 / 1
    Stammheim Zürich 6 Type II, farbfr. und voll- bis meist überrandig mit deutlich sichtbaren waagr. Unterdrucklinien, zart und voll aufgesetzt entw. mit blauer Zürcher Rosette mit nebenges. blauem "STAMMHEIM 31/ 7" auf Faltbrief nach Zürich mit rücks. rotem Ankunftsstp. "ZÜRICH 31 JULI 1847 NACHMITTAG". Eine extrem seltene Verwendung mit der blauen Rosette, die Corinphila-Karteiregistratur kennt nur zwei weitere Belege aus Stäfa mit blauen Rosetten. Das vorliegende Stück hat nicht nur unikalen Charakter, es ist auch von Marke, Stempel und Schriftbild her äusserst attraktiv, für die grosse Zürich-Sammlung. Verbandsattest Rellstab (1993) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 32'400.
    Starting bid : 7,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8066 Zurich

    1 / 1
    Thalweil Zürich 6 Type V, die 30. Marke des Hunderterbogens mit Bogenrand rechts, farbintensives und allseits überrandiges Luxusstück mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien und allen kompletten Trennlinien, klar und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. dekorativem rotem Stabstp. THALWEIL (AW 1978) auf Faltbrief der Firma Amann & Egli nach Zürich mit rücks. rotem Ankunftsstp. "ZÜRICH 25/2 45 N M". Der Brief wurde mit dem Schiff nach Zürich transportiert, erst dort wurde die Marke mit der roten Rosette entwertet. Derartige nachverwendete rote Rosetten auf Briefen aus den Landgemeinden sind selten, ein attraktiver Brief aus der Korrespondenz an Heinrich Bodmer. Die Bodmers waren eine im 16. Jahrhundert aus dem Piemont eingewanderte Familie von Zürcher Seidenfabrikanten, Heinrich Bodmer (1786-1873) wurde durch die Seidengaze-Fabrikation zum damals reichsten Zürcher. Atteste Nussbaum (1972), Rellstab (1993) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 12'000.rnProvenienz: Perucchi Auktion (Sept. 1972); Sammlung Bilitio, 86. Corinphila-Auktion (Okt. 1993). 
    Starting bid : 3,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8067 Zurich

    1 / 1
    Zürich 6 Type V, farbintensiv und gut- bis überrandig mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien (unten wenige verwischte Druckstellen), klar, ziffernfrei und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. sehr klar abgeschlagenem Zierzweikreisstp. "THALWEIL 7 FEVR 1844" auf vollständigem Faltbrief von Heinrich Schmid in Gattikon nach Knonau mit rücks. Ankunftsstp. vom gleichen Tag. Ein sehr schöner Brief zwischen zwei Kantonsgemeinden, dessen Marke wohl erst in Zürich entwertet wurde, obwohl Thalwil und Knonau sehr nahe beieinander liegen.rnDer Absender Heinrich Schmid (1806-1883) war ein Schweizer Industrieller und Politiker. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er 1841 dessen Spinnerei in Gattikon, die er ab 1859 er mit einer neuen mechanischen Baumwollweberei an der Sihl ausbaute. In der Folge beteiligte er sich an weiteren Textilfabriken zwischen dem Zürichsee und der Lorze (Kantone Zürich, Zug und Aargau). Er galt als sozialer Arbeitgeber, indem er die Spital- und Pflegekosten seiner Arbeiter übernahm, eine obligatorische Sparkasse einführte und günstige Arbeiterwohnungen zur Verfügung stellte. 1870 liess er das erste Schulhaus in Gattikon bauen. Von 1836 bis 1843 amtierte er als Gemeindepräsident von Thalwil und von 1850 bis 1869 als Grossrat des Kantons Zürich. Attest Eichele (2019) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 12'000.
    Starting bid : 2,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8068 Zurich

    1 / 1
    Uetikon Zürich 6 Type II, farbintensives und sehr gut- bis überrandiges Prachtstück mit deutlichen senkr. Unterdrucklinien und kompletten Trennlinien auf drei Seiten, klar, dekorativ und übergehend entw. mit roter Zürcher Rosette mit nebenges. "ZÜRICH 23/3 43" auf vollständigem Rechnungs-Faltbrief der Firma Escher-Wyss an die Gebrüder Schnorf in Uetikon. 1818 gründeten die Geschwister Heinrich, Rudolf, Kaspar und Elisabeth Schnorf in Uetikon am See einen Gewerbebetrieb zur Produktion von Schwefelsäure und Sulfatsalzen. Ab 1838 war Rudolf Schnorf Alleininhaber, um 1850 führte sein Sohn Rudolf die industrielle Produktion ein, sie wurde in Uetikon erst im Jahr 2016 beendet. Ein sehr attraktiver Brief mit interessantem Bezug zur Zürcher Industriegeschichte aus dem ersten Monat der ersten schweizerischen Markenausgabe.rnAttest Eichele (2019) SBK = CHF 6'000.
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8069 Zurich

    1 / 1
    Weisslingen: Zürich 6 Type II, farbfr. und gut- bis breitrandig mit sichtbaren senkr. Unterdrucklinien, zart und übergehend entw. mit schwarzer Zürcher Rosette (auf Unterlage leicht ausgekratzt) mit nebenges. Stabstp. WEISSLINGEN und zartem Zierzweikreisstp. "... 26 DEC. 1844" auf Faltbrief nach Adliwil mit rücks. Ankunftsstp. vom Folgetag. Ein schöner Brief zwischen zwei Kantonsgemeinden, die Corinphila-Karteiregistratur kennt nur noch einen weiteren Brief aus Weisslingen, ein grosses Stück für eine fortgeschrittene Zürich-Sammlung. Signiert Kosack; Attest Marchand (2019) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 15'000.
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8070 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, farbfr. und sehr gut- bis breitrandig (zwei senkr. Büge), zart und zentr. entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2). Ein schön präsentierendes Stück dieser gesuchten Marke, signiert A. Diena; Attest Marchand (2019) SBK = CHF 55'000.
    Starting bid : 8,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8071 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, farbfr. und voll- bis überrandig (rücks. dünn, leicht ausgebesserte Papiermängel), klar. und dekorativ entw. mit ideal gesetzter roter Genfer Rosette (AW 2). Ein gut präsentierendes Exemplar dieser gesuchten Marke. Atteste Renggli (2006), Marchand (2019) SBK = CHF 55'000.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8072 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, farbfr. und gut- bis überrandig (in den Rändern repariert, etwas knittrig), klar und dekorativ entw. mit zentr. gesetzter roter Genfer Rosette (AW 2). Ein schön präsentierendes Stück, Atteste Kimmel (2009), Eichele (2010) SBK = CHF 55'000.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8073 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, waagr. verkehrt geschnitten, farbfr. und dreiseitig sehr gut- bis breitrandig (oben angesetzt, Riss zwischen den Marken und senkr. Riss in der rechten Hälfte wurde repariert), zart und voll aufgesetzt entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 21 AVR. .." auf Briefstück (Verwendung darauf kann nicht garantiert werden). Trotz seiner Mängel eine sehr seltene Marke. Atteste Rellstab (1980), Marchand (2019) SBK = CHF 100'000.rnProvenienz: Angebot Ernest Müller in Balser Taube Nr. 6/7 (1945).
    Starting bid : 3,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8074 Geneva

    Doppelgenf, farbfr. und breit- bis überrandig, jede Marke einzeln zart und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2), eine aussergewöhnliche Entwertungsart, da die Doppelgenf öfter nur mit einer zentr. Rosette entwertet wurde, mit nebenges. "GENEVE 21 JANV. 44" auf frischem Faltbrief mit Einladung in die Strasse Terrassière in der Aussengemeinde Eaux-Vives.rnBis Ende Februar 1844 wurde die Doppelgenf noch zur vollen Nominale von 10 C. verkauft, was die geringe Anzahl von Briefen aus diesem ersten Zeitraum erklärt, während nach der Herabsetzung des Verkaufspreises auf 8 C. bis zum Ende der Unterscheidung zwischen Stadt- und Kantonalbrief am 1. April 1845 die Anzahl der registrierten Doppelgenf-Briefe deutlich stieg (14 Briefe in fünf Monaten resp. 89 Briefe in 13 Monaten nach Schäfer - Kantonalmarken Frankaturen).rnEin literaturbekanntes Stück aus Morand - Timbres Poste de Geneve 1843-1854 auf S. 22, in sehr schöner und früher Kantonsbrief, zudem noch mit dieser seltenen Art der Entwertung. Attest Eichele (2005) SBK = CHF 100'000.rnProvenienz: 58. Corinphila-Auktion (Mai 1975), Los 100; Giorgino-Auktion (März 2005); David Feldman-Auktion (Nov. 2010); 190. Corinphila-Auktion (Mai 2014), Los 6252.
    Starting bid : 30,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8075 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, farbintensiv und gut- bis überrandig mit kompletten Trennlinien auf drei Seiten, jede Hälfte zart und minim übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 28 AOUT 44" auf kleinformatigem Faltbrief aus der bekannten Barrilliet-Korrespondenz an das Pensionat Naville in Vernier im Kanton Genf. Die Barrilliet-Korrespondenz besteht aus 17 heute bekannten Doppelgenf-Briefen im Zeitraum Mai 1844 bis Februar 1845, man kennt auch zwei Briefe mit senkr. geschnittener Doppelgenf. Sie wurden von Caroline Barrilliet an ihren damals zehnjährigen Sohn François-Charles-Théodore Barrilliet im Zeitraum Mai 1844 bis Februar 1845 versandt (SBZ 12/1965, 399-400). Théodore Barrilliet (1834-1880) ging später nach Paris, wo er Jura studierte und Richter wurde. Die Korrespondenz gelangte im Jahr 1927 in Berlin auf den Markt. Ein attraktiver und postgeschichtlich interessanter Brief aus der Zeit nach der Reduktion des Verkaufspreises auf 8 Centimes. Signiert von der Weid; Attest Rellstab (1991) SBK = CHF 100'000.rnProvenienz: Chiani-Auktion (Mai 1992); David Feldman-Auktion (Nov. 2010).
    Starting bid : 25,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8076 Geneva

    1 / 1
    Doppelgenf, waagr. verkehrt geschnitten, farbintensives und breit- bis überrandiges Luxusstück, zart und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 16 JANV. 45" auf kleinformatigem Faltbrief in die Strasse Terrassière 270 in der Aussengemeinde Eaux-Vives. Sicher eine der schönsten Interverti als portogerechte Frankatur für einen Kantonsbrief im Tarif bis Ende März 1845; von den Interverti in allen Kombinationen (senkrecht, waagrecht, nicht zusammenhängend) sind laut Schäfer - Kantonalmarken Frankaturen nur 22 Briefe bekannt, von den zusammenhängenden Interverti nur 13 Briefe. Attest von der Weid (1997) SBK = CHF 200'000.rnProvenienz: Sammlun Weinberger, Harmers fo London (Nov. 1997).
    Starting bid : 60,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8077 Geneva

    1 / 1
    Linke Hälfte Doppelgenf mit oben vorschriftsmässig abgetrennten Tableau '10 PORT CA(NTONAL Cent)', farbfr. und gut- bis breitrandig, klar, dekorativ und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 17 FEVR 44" auf Briefstück. Korrekte Behandlung für die Verwendung als Stadtporto im Tarif bis zum März 1845, meist wurde das obere Tableau nicht abgetrennt. Ein interessantes Stück, signiert Moser und Bühler; Atteste von der Weid (1983), Puschmann (1990) SBK = CHF 10'000.rnProvenienz: Chiani-Auktion (Mai 1992); 41. Bach-Auktion (2992); Feldman-Auktion (Nov. 2010).
    Starting bid : 2,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8078 Geneva

    1 / 1
    Linke Hälfte Doppelgenf, farbfr. und voll- bis überrandig, klar und dekorativ entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2). Ein schönes Stück, signiert Reuterskjöld; Atteste von der Weid (1994) SBK = CHF 10'000.
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8079 Geneva

    1 / 1
    Linke Hälfte Doppelgenf, farbfr. und sehr gut- bis überrandig, zart, dekorativ und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 18 AVRIL 44" auf Faltbrief (rechte Seitenklappe fehlt, Archivbüge) innerhalb der Stadt. Attest Eichele (2019) SBK = CHF 23'000.
    Starting bid : 4,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8080 Geneva

    1 / 1
    Rechte Hälfte Doppelgenf, farbintensives und breit- bis überrandiges Luxusstück, zart entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2). Ein wunderbar attraktives Stück, Attest Rellstab (1990) SBK = CHF 10'000.
    Starting bid : 3,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8081 Geneva

    1 / 1
    Rechte Hälfte Doppelgenf, farbfr. und voll- bis überrandig, zart und voll aufgesetzt entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 23 FEVR 4." auf Briefstück. Signiert A. Diena; Attest Marchand (2019) SBK = CHF 10'000+.
    Starting bid : 2,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8082 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbfr. und für diese Ausgabe dreiseitig voll- bis überrandig (unten rechts an die Randlinie geschnitten), ungebraucht ohne Gummi. Signiert Fulpius und von der Weid; Attest Marchand (1990) SBK = CHF 4'600.
    Starting bid : 400.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8083 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbfr. und allseits grünrandiges Luxusstück mit Teilen einer Nachbarmarke, zart und dekorativ entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2). Ein Schmuckstück, Attest Marchand (1999) SBK = CHF 5'000.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8084 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbintensiv als sog. Maigrün, für diese eng gedruckte Ausgabe gut- bis breitrandig mit Teilen der oberen Nachbarmarke, klar, dekorativ und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 11 DEC. 45" auf gr. Briefstück. Signiert Reuterskjöld und Hasler; Atteste Hunziker (1960), Berra-Gautschy (2010) SBK = CHF 2'500+.
    Starting bid : 400.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8085 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbintensiv und sehr attraktiv präsentierend (fehlerhaft und repariert), klar, dekorativ und leicht übergehend entw. mit sehr seltenem rotem "L G" im Rahmen (AW 141) mit nebenges. Stabstp. CELIGNY und rotem "GENEVE 11 OCT 45" auf Faltbrief nach Genf. Der Stempel LG, Lettre Genevoise (van der Linden 1924) war ab 1841 eigentlich als Postvertragsstempel für Briefe von Genf nach Frankreich in Verwendung, hier eine von zwei bekannten Verwendungen auf Kleinem Adler, abgebildet und diskutiert in Grand - Obliterations suisses auf S. 86. Attest von der Weid (1989) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 14'400/Schäfer = CHF 20'000.rnProvenienz: Sammlung Dale-Liechtenstein.
    Starting bid : 5,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8086 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbfr. und für diese eng gedruckte Ausgabe vorab voll- bis überrandig mit Teile zweier Nachbarmarken (rechts minim getroffen), zart, dekorativ und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 19 JUIL. 45" auf vollständigem Faltbrief nach Hermance. Attest Eichele (2019) SBK = CHF 4'800.
    Starting bid : 600.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8087 Geneva

    1 / 1
    Kl. Adler, farbintensiv und dreiseitig grünrandig, links für diese Ausgabe gut gerandet, klar, dekorativ und voll aufgesetzt entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 16 JUIL. 45" auf vollständigem Faltbrief in der Stadt. Attest Marchand (2019) SBK = CHF 4'800.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8088 Geneva

    Kl. Adler, farbfr., links und unten überrandig mit Teilen dreier Nachbarmarken, rechts an die Randlinie geschnitten (oben berührt), sauber und übergehend entw. mit roter "GENEVE 25 OCT. 46" auf vollständigem Faltbrief nach Satigny. Recht seltene Entwertung mit dem Datumsstempel, Attest Eichele (2018) Corinphila Handbuch und Spezialkatalog = CHF 9'600.
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8089 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler, farbfr. und sehr gut- bis breitrandig, zart und dekorativ entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4). Attest Marchand (2019) SBK = CHF 2'600.
    Starting bid : 500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8090 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler im waagr. Paar, farbfr. und voll- bis sehr gutrandig (linke Marke unten mit kl. Randspalt, rechts unten im Rahmen kl. Schürfung, abgelöst und zurück gefalzt), jede Marke klar, dekorativ und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 5) auf Briefstück. Diese Genfer Rosette wurde nur kurz und erst mit dem ersten eidg. Tarif ab dem 21. Oktober 1849 bis zum 21. Januar 1850 zur Entwertung eingesetzt. Die Corinphila-Karteiregistratur kennt nur insgesamt fünf Paare des Grossen Adlers, zwei davon mit AW 4, drei mit AW 5. Aus dem letzten Vierteljahr 1849 sind laut Schäfer - Postgeschichte Genf überhaupt nur zwei Briefe mit Paaren des Grossen Adlers bekannt, da diese Briefe um 1 Centime überfrankiert waren (Verkaufspreis der Adler 2 x 4 c., Tarif 7 c.), 'häufiger' sind 'Teilfranko'-Briefe mit einem Adler und einer Taxierung von 3 Centimes. Ein seltenes und gesuchtes Paar in guter Erhaltung mit langer Provenienz für eine grosse Altschweizsammlung, Atteste Moser (1965), Marchand (2019) SBK = CHF 65'000+.rnProvenienz: Sammlung Adolf Glättli, Zentralstelle für für Briefmarkenprojektion (St. Gallen 1924), 1. Corinphila-Auktion (Mai 1926), Los 2633; 54. Corinphila-Auktion (Okt. 1970), Los 62; Giorgino-Auktion (März 2007); Honegger (2011).
    Starting bid : 12,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8091 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler, farbfr. und gut- bis breitrandig, klar und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. "GENEVE 18 OCT 47 10 ½ H." auf vollständigem Faltbrief an Annette Dufour in Contamines bei Genf, der Tochter von General Dufour. Ein attraktiver Brief, Attest von der Weid (1988) SBK = CHF 4'900.rnProvenienz: Rapp-Auktion (Okt. 1993); Honegger (2010).
    Starting bid : 1,200.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8092 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler, farbfr. und gut- bis breitrandig, zart und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 7 OCT. 47 10½ M" auf Faltbrief (Adresse leicht verschönt) nach Lancy. Signiert Fulpius, Hunziker und E. Diena; Atteste Sorani (1996), Marchand (2018) SBK = CHF 4'900. 
    Starting bid : 750.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8093 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler, farbfr. und voll- bis breitrandig, klar, dekorativ und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 2) mit nebenges. rotem "GENEVE 31 MAI 47" auf Faltbrief nach Hermance. Attest Eichele (2019) SBK = CHF 4'900.
    Starting bid : 750.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8094 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler, farbfr. und allseits regelmässig breitrandig, klar, kontrastreich und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4) mit nebenges. rotem "GENEVE 5 NOV. 48 10½ H" auf vollständigem Faltbrief nach Dardagny. Ein attraktiver Brief mit einwandfreier Marke, Atteste Zumstein (1953), Rellstab (1994) SBK = CHF 4'900.rnProvenienz: Ing. Pietro Provera
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8095 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbintensives und breitrandiges Luxusstück mit Bogenrand oben, die erste Marke des Hunderter-Bogens, klar, dekorativ und kontrastreich entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4). Eine ausserordentlich attraktive Marke, Attest Rellstab (1987) SBK = CHF 4'000.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8096 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbintensiv und gut- bis breitrandig, klar, dekorativ und kontrastreich entw. mit roter Genfer Rosette (AW 3). Späte Verwendung zur Zeit der eidg. Post nach dem Januar 1850, Atteste Moser (1963), Rellstab (1987) SBK = CHF 4'000.
    Starting bid : 800.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8097 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbfr. und sehr gut- bis breitrandig, zart und dekorativ entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4). Attest Marchand (2019) SBK = CHF 4'000.
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8098 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbfr. und dreiseitig gut- bis breitrandig (links teils minim berührt), klar, kontrastreich und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4) mit nebenges. rotem "GENEVE 2 OCTO 49 10½ M" und rotem Taxzahlstempel "3 Cs" auf kl. Umschlag nach Veyrier im Kanton. Eine sehr seltene Kombination aus dem vierten Quartal 1849 als das Porto für den Kantonsbrief im ersten eidgenössischen Tarif mit 7 Genfer Centimes festgelegt wurde, für den aber keine Briefmarken existierten, da die Adler einen Wert von 4 Centimes hatten. Somit war ein Kantonsbrief mit zwei Adlern um einen Centime überfrankiert oder der Empfänger zahlte das Porto oder meist wurde wie hier eine Teilfranko-Lösung gewählt, wo der Absender 4 Centimes frankierte und der Empfänger 3 Centimes nachzahlte. Ein sehr seltene Frankatur vom zweiten Tag des eidg. Tarifs, laut Schäfer - Kantonalmarken Frankaturen sind nur 13 derartige Frankaturen bekannt, für eine fortgeschrittene Altschweiz-Sammlung, Attest Marchand (2014) Schäfer = CHF 40'000.rnProvenienz: W. H. Colson (ca. 1926).
    Starting bid : 10,000.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8099 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbfr. und regelmässig breitrandig, intensiv, dekorativ und übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 5) mit nebenges. rotem "GENEVE 8 JANV 50 11½ M" auf Faltbrief nach Montbrillant. Interessanter Brief aus der ersten eidg. Tarifperiode vor der Ausgabe der Waadt 5, als entweder Adler oder Waadt 4 zur Frankatur verwendet wurden, die mit der Rosette AW 5 entwertet wurden. Attest Eichele (2019) SBK = CHF 7'500.
    Starting bid : 1,500.00 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8100 Geneva

    1 / 1
    Gr. Adler dunkelgrün, farbfr. und voll- bis breitrandig, deutlich und leicht übergehend entw. mit roter Genfer Rosette (AW 4) mit nebenges. rotem "GENEVE 22 FEVR 49 8½ M" auf Faltbrief in der Stadt. Attest von der Weid (1996) SBK = CHF 7'500. 
    Starting bid : 1,000.00 CHF
    Your bid : CHF
Sort list :