tradition and experience in classic philately since 1919

Bidsheet

You have not added any lots to your basket so far.

France

The BISMARCK Collection
Sort list :
  • Lot# : 8530 France

    1871 (29. Mai): Umschlag von Paris mit Ballon Monté 'L'Armand Barbès' nach Lausanne, weitergeleitet über Interlaken, Luzern, und Baden-Baden nach Karrlsruhe. Frankiert mit Napoléon Lauré 20 C. blau (Yv 29) im waagr. Paar, klar entw. mit stummen Sternpunktstempel mit nebenges. "PARIS 5 OCT. 70" und PD im Rahmen, rücks. die entsprechenden Datumsstp., die die Jagd nach dem Empfänger dokumentieren. Interessanterweise mit 40 C. portogerecht nach Baden frankiert, nicht mit 30 C. in die Schweiz. Dies und der handschr. Vermerk "Prière de faire suivre, en cas de départ" lässt vermuten, dass der Absender schon annahm, dass sich der Empfänger nicht mehr in der Schweiz aufhielt. Signiert Calves; Attest Eichele (2019) Yvert = € 3'500 für einen Ballon monté nach Deutschland.rnProvenienz: Sammlung Robert Boussac.rnBemerkung: Der Empfänger war Karl von Levita-Rechten (1823–1873), grossherzoglich hessischer Geheimer Justizrat in Paris, später der dortigen deutschen Botschaft zugeteilt.
    Starting bid : 500 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8531 France

    1871 (5. Jan.): Faltbrief von Basel mit 'Boule de Moulins' nach Paris, frankiert mit Sitzender 30 Rp. ultramarin (SBK 41), extrem verblasst, klar entw. "BASEL 5 I 71 XII-"  mit übergehendem rotem franz. Grenzübergangsstp. und schwarzem PD, der Brief mit handschr. Vermerk "Moulins sur Allier". Hinzugefügt wurde eine unentwertet gebliebene Frankatur Napoléon Lauré 20 C. blau und 40 C. orange (2), auch diese mit starken Farbveränderungen, kein Ankunftsstempel. Eine extrem seltene Ländermischfrankatur, zugleich eine besondere Verwendung im Zinnkugelbrief. Attest Eichele (2019) Yvert = € 55'000 für eine Mischfrankatur Schweiz - Frankreich.rnReferenz: Lhéritier - Les Ballons Montées (1994), S. 298.rnEinordnung: Die 'Boules de Moulins' sind an sich schon seltene Belege, aus der Schweiz sind es absolute Raritäten, nur fünf sind bekannt (Dokumentation anbei), drei als Mischfrankatur Sitzende mit Napoléon lauré, zwei mit Einzelfrankaturen Sitzende 30 Rp. aus Yverdon resp. mit 1 Fr. aus Oberentfelden. Sie stammen alle aus Kugeln, die in den Jahren nach 1910 geborgen wurden.
    Starting bid : 10,000 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8532 France

    1 / 1
    1871 (3. Jan.): Umschlag mit vollständigem Inhalt, geschrieben in Genf am 3. Januar 1871, versandt vom franz. Grenzpostamt Fernex mit 'Boule de Moulins' nach Paris, frankiert mit Napoléon lauré 20 C. blau (Dreierstreifen und zwei Einzelstücke, Yv 29), klar entw. mit Punktnummernstp. '1484' mit nebenges. Abgangsstp. von Fernex, der Seidenpapierbrief mit handschr. Vermerk "par Moulins". Der Brief enthielt aus Gründen der Portoersparnis drei kleinformatige sogenannte Schmugglerbriefe zum Schaden der Post, kein Ankunftsstempel. Zinnkugelbrief aus der Schweiz, in Frankreich aufgegeben, eine seltene Verwendung, mit den Schmugglerbriefen wahrscheinlich ein Unikat. Atteste von der Weid (1992), Eichele (2019) Yvert = € 4'000.rnSammlung Robert Boussac.rnReferenz: Les Feuilles Marcophiles, Supplement zu Nr. 253.
    Starting bid : 1,500 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8533 France

    1870 (1. Dez.): Faltbrief von Paris mit Ballon monté 'Le Denis-Papin' an die Uhrenfirma Patek Philippe in Genf, frankiert mit Napoléon Lauré 30 C. braun (Yv 30), zart entw. mit Sternnummernstp. '8' mit nebenges. "PARIS 6 DEC. 70 R. D'ANTIN" und rotem PD im Rahmen, rücks. Ankunftsstp. (9 XII 70).  rnProvenienz: Sammlung Steven Walske.rnEinordnung: Dieser und der Brief im folgenden Los enthalten eine kodierte Nachricht an Patek Philippe: "Die Transaktion wird stattfinden". Bei der 'Transaktion' handelt es sich um das Vorhaben, mit diplomatischer Post (diplomatic pouch) des amerikanischen Konsuls Gold aus dem besetzten Paris zu schmuggeln.
    Starting bid : 300 CHF
    Your bid : CHF

    Lot# : 8534 France

    1870 (15. Dez.): Faltbrief von Paris mit Ballon monté 'Le Parmentier' an die Uhrenfirma Patek Philippe in Genf, frankiert mit Napoléon Lauré 30 C. braun (Yv 30, defekt), zart entw. mit Sternnummernstp. '3' mit nebenges. "PARIS 15 DEC. 70 PL. DE LA MADELEINE" und rotem PD im Rahmen, rücks. Ankunftsstp. (28 XII 70).  rnProvenienz: Sammlung Steven Walske.rnEinordnung: In diesem Brief bestätigt der Absender den erfogreichen Ablauf der Transaktion.
    Starting bid : 300 CHF
    Your bid : CHF
Sort list :