Tradition und Erfahrung in klassischer Philatelie seit 1919
Für bedeutende Sammlungen von höchstem internationalem Rang, die vom Sammler nicht ausgestellt wurden, wurde neben der EDITION D´OR eine EDITION SPÉCIALE geschaffen.

EDITION SPÉCIALE • Juwelen der Philatelie - Altdeutschland- und Österreich-Raritäten des 19. Jahrhunderts • Die Sammlung 'Amadeus'

1 / 1
Artikelnummer: 413

Es gibt wohl kaum eine vergleichbare philatelistische Sammlung wie die in diesem Buch vorgestellte Sammlung 'Amadeus'! Diese Sammlung, die in diesem Buch in Auszügen gezeigt wird, ist in der Öffentlichkeit niemals präsentiert worden. Die Kollektion besticht durch Schönheit und Qualität der Stücke der Altdeutschen Staaten und Altösterreichs. Beide Attribute - Schönheit und Ästhetik - konnte der Sammler dank seiner langjährigen Liebe für exquisite Philatelie mithilfe seines geschulten Auges und seines ausgeprägten Geschmacks in seine Sammlung einfließen ließ. Etliche Stücke seiner Sammlung haben bekannte Vorbesitzer wie Burrus, Caspary, Boker oder Kirchner. Alle Stücke wurden bei Erwerb von anerkannten Prüfern (meist Mitglied im Bund Philatelistischer Prüfer (BPP) - auf Echtheit und qualität geprüft


213 Seiten, 206 Sammlungstafeln im farbigen Kunstdruck, Hardcover mit Schutzumschlag, deutsch
 79.00 CHF

EDITION SPÉCIALE • Bayern - Auslandsbriefe von 1850 bis 1870 • Die Sammlung Hilmar Kraus

1 / 1
Artikelnummer: 412

Bei diesem Buch handelt es sich um eine der umfangreichsten und bedeutendsten Sammlungen dieses Sammelgebietes. Es war der Wunsch von Hilmar Kraus, Ausschnitte und Besonderheiten seiner Sammlung im Rahmen eines Buches zu veröffentlichen und interessierten Sammlern und Lesern zur Verfügung zu stellen. Eine Sammlung, der er sich mit Leidenschaft und Akribie hingab.


131 Seiten, davon 120 Seiten Sammlungstafeln im farbigen Kunstdruck, Hardcover mit Schutzumschlag, deutsch
 79.00 CHF

EDITION SPÉCIALE • Farbenfrohe Postgeschichte der Niederlande 1852-1867 • Die Luis Alemany Indarte Sammlung

1 / 1
Artikelnummer: 403

Die "bunte" Vielfalt der Postgeschichte der Niederlande von 1852 bis 1867 kommt in der Sammlung von Luis Alemany Indarte zum Ausdruck. Kaum eine Niederlande-Kollektion der Vergangenheit dürfte mehr "Tricolore" Frankaturen (dreifarbige Frankaturen) und mehr Mischfrankaturen zwischen ungezähnten und gezähnten Marken der Ausgaben 1852 und 1864 enthalten haben, als die von Luis Alemany Indarte. Diese Vielfalt wurde vermutlich niemals zuvor so farbenfroh und abwechslungsreich dargestellt als in dieser Sammlung.

Eine prämierte Ausstellungssammlung der ersten drei Ausgaben der Niederlande auf Briefe hauptsächlich nach Auslandsdestinationen, sowie Probedrucke, Blocks, Specimen-Aufdrucke, Zwischenstegpaare und seltenen Stempeln.

157 Seiten, Sammlungstafeln im farbigen Kunstdruck, Hardcover mit Schutzumschlag, zweisprachig in englisch und niederländisch

 79.00 CHF

EDITION SPÉCIALE • Postverkehr zwischen den Niederlanden und den Altdeutschen Staaten 1852-1900 • Die Bouwe Brandsma Sammlung

1 / 2
Artikelnummer: 401

In dieser Special Edition zeigt einer der größten Sammler der Niederlande, Bouwe Brandsma, seine Sammlung "Postverkehr zwischen den Niederlanden und den Altdeutsche Staaten".

Highlights der Niederlande sind die Tricolore von Amsterdam nach Berlin und einen Umschlag mit sechs Kopien der 5 Cent Platte V Ausgabe 1852 von Amsterdam nach Wiesbaden. Einige Highlights der Altdeutschen Staaten sind ein Brief von Nürnberg (Bayern) nach Amsterdam mit 5 Kopien der 12 Kreuzer Ausgabe von 1862 mit offenem Mühlradstempel 356 und ein Brief von Rostock (Mecklenburg-Schwerin) nach Amsterdam mit Ausgabe 1856: ¼ Schilling als Viererblock zusammen frankiert mit einem Achterblock der 5 Schilling Marke.


120 seltene Raritäten auf 168 Farbseiten im Kunstdruck, gebunden, SU.
Erhältlich in niederländischer oder deutscher Sprache.
 79.00 CHF

EDITION SPÉCIALE: Tierra del Fuego 1891 & Chacokrieg 1932-1935 - Die Brian Moorhouse Sammlungen

1 / 1
Artikelnummer: 441
Wohl jedem Mittel- und Südamerikasammler war der Name des Berufsphilatelisten Brian Moorhouse bekannt. Als Händler, Prüfer, Experte und Publizist war er für Jahrzehnte eine – nein, die – internationale Größe. Weniger bekannt war seine eigene Sammelleidenschaft so mancher Gebiete, zu denen er allein 14 Exponate erstellte, die teils mit hohen Auszeichnungen und Würdigungen in die Geschichte der Philatelie eingingen. Zwei davon werden in diesem lesenswerten und umfangreichen Dokumentationsband vorgestellt.

Der Name „Tierra del Fuego“ – vielen besser als „Feuerland“ und die südlichste Provinz Argentiniens bekannt – ist untrennbar mit dem von Julius Popper (1857-1893) verbunden, einem aus Rumänien stammenden jüdischen Freimaurer und Abenteurer, der 1885 auf der Suche nach Gold nach Argentinien kam. Ein Jahr später fand er goldhaltigen Sand am Strand von Paramo, einer Halbinsel Feuerlands. Schon kurze Zeit später förderte Popper große Mengen Gold. Dies versetzte ihn in die Lage, ein eigenes Reich mit eigener Goldmünzen-Währung und eigenen lokalen Briefmarken gründen zu können, die ab 1891 über einen Postdienst in Ushuaia vertrieben wurden. Zwei Jahre später starb Popper unerwartet und mit ihm ging sein eigenes Königreich schnell zugrunde.

Moorhouse erzählt diese Geschichte in seiner Sammlung in weit größerer Ausführlichkeit und belegt die Markenausgaben mit einer Fülle, die ihresgleichen sucht – aber nicht finden kann, da er selbst den größten Teil des noch existenten Bestandes sein Eigen nannte. Seine Kollektion ist die beste und umfangreichste, die es je zu diesem Gebiet gab. Man lernt an ihr alle Feinheiten dieser Lokalausgaben, die man bisher bestenfalls vom Hörensagen her kannte.

Mit der zweiten Sammlung zum wohl blutigsten Krieg in Südamerika, dem Chaco-Krieg von 1932–1935, erweist Moorhouse ebenfalls seine philatelistische und postgeschichtliche Kompetenz, die er aufgrund exzellenter historischer und literarischer Kenntnisse über viele Jahre erworben hat. Bei dieser militärischen Auseinandersetzung zwischen Bolivien und Paraguay ging es zuvor bereits jahrzehntelang um Gebietsansprüche an den Gran Chaco, einem eher menschenleeren und wirtschaftlich scheinbar uninteressanten Gebiet, die letztlich in einen Krieg mündeten. 1938 konnte Paraguay in einem Friedensvertrag für sich den Sieg und die Kontrolle über den größeren Teil dieses Gebietes verbuchen.

Moorhouse dokumentiert Marken, Stempel, Militärpost und Zensurmaßnahmen beider damals involvierten Länder und selbst Propaganda-Postkarten und -Aufkleber hat er berücksichtigt, ebenso wie die Kriegsgefangenenpost beider Seiten. Die Fülle des gezeigten Materials ist nahezu erschlagend und äußerst bedrückend, spiegelt sie doch das damalige Geschehen in unvergleichbarer Weise wider. Diese Kollektion ist ein Geschichtsbuch der besonderen Art und geht weit über ein rein philatelistisches Exponat hinaus.

— Wolfgang Maaßen (AIJP)

196 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, in Englisch
 79.00 CHF

EDITION SPÉCIALE: Kap der Guten Hoffnung - Die “BESANÇON” Sammlung

1 / 1
Artikelnummer: 443
Die Dreieck-Marken des südafrikanischen Kaps der Guten Hoffnung gehören zu den frühsten Markenausgaben überhaupt und faszinieren Sammler seit jeher. Form, Gestaltung und Druckausführung dieser Briefmarken, die ab 1853 herausgegeben wurden, haben wesentlich zu ihrer bis heute ungebrochenen Beliebtheit beigetragen. So verwundert es kaum, dass nahezu alle bedeutenden Sammler dieser Welt auch eine Kollektion der Kap-Dreiecke pflegten.

Hierzu zählt auch der Besitzer der in diesem neuen Buch der Reihe EDITION SPÉCIALE dokumentierten Sammlung, der anonym bleiben will und seine Kap-Sammlung unter dem Pseudonym „Besançon“ vorstellt. Er verfolgt einen traditionellen Sammelansatz, weniger einen postgeschichtlichen. Das Buch präsentiert die einzelnen Serien, beginnend mit den seltenen Probedrucken, der Ausgabe von 1853 (1 d. und 4 d., jeweils auf gebläutem Papier mit ihren zahlreichen Tönungsunterschieden), die zuerst von Perkins Bacon in England gedruckt wurden. 1855/63 folgten die Wertstufen 1 d., 4 d., 6 d. und 1 S. auf cremefarbenen bis weißem Papier, ebenso wieder mit zahlreichen Tönungen.

Bekannt sind die „Woodblocks“, die der einheimische Drucker Paul Salomon 1861 Mangels der 1 d. und 4 d.-Marken in einfacher Gestaltung herstellte – sie sahen aus, als ob sie mit Druckstöckeln aus Holz produziert worden seien. Geradezu legendär sind deren Farbfehldrucke, die heute zu den berühmtesten in der Philatelie zählen und sehr selten sind. All diese Ausgaben finden sich auch in der „Besançon“-Kollektion, erneut differenziert nach Farbtönungen.

Abgelöst wurden die Drucke von Perkins Bacon und die von Salomon 1863/64 durch vier Werte, die von der Nachfolgedruckerei De La Rue in England produziert wurden. Specimen verschiedener Ausführungen werden in dieser Kollektion ebenso belegt wie die diversen Farbtönungen dieser Marken, wobei sich diese teils doch recht deutlich von den Vorgängerausgaben unterscheiden. Der letzte Teil dieser Sammlung ist einer hervorragenden Dokumentation der ersten viereckigen Serie („sitzende Hoffnung / Hope Seated“) gewidmet, die ab 1864/67 ebenfalls von De La Rue produziert wurde und deren Feinheiten und Seltenheiten in großer Varianz – das Markenmotiv wurde über einen Zeitraum von fast 30 Jahren für diverse Ausgaben verwendet – in dieser Sammlung zu finden sind.

Alle Ausgaben sind zwar nur kurz beschrieben, doch die Schönheit der durchweg erstklassig erhaltenen Briefmarken steht für den Betrachter im Vordergrund. Seltene größere Einheiten finden sich ebenso wie Marken in Luxuserhaltung mit breitem Schnitt. In dieser Form und mit dieser Ausstrahlungskraft kann die Schönheit früher klassischer Briefmarken erst recht zur Geltung kommen.

— Wolfgang Maaßen (AIJP)

128 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag, in Englisch
 79.00 CHF