Tradition und Erfahrung in klassischer Philatelie seit 1925

Losnr. 56 - 218.-221. Auktion

  • Losnr. : 56 Genf

    1 / 1
    Genfer Umschlag 5 C. im kleinen Format 140 x 55 mm, Wertstempel zart entw. mit extrem seltenem blauem Einkreisstp. "GENEVE 2 JUIL 53 10½ M", versandt nach Avully im Kanton Genf mit rücks. Genfer Abgangsstp. vom gleichen Vormittag. Ein seltener Umschlag (links gefaltet, oben geschlossener Einriss, Umschlagklappe teils abgetrennt, Adresse teils nachgeschrieben), dessen Wertstempel und Stempelabschläge jedoch farbfrisch und unberührt sind. Atteste Nussbaum (1966); Eichele (2017) SBK = CHF 65'000, im Handbuch und Katalog Kantonalmarken nicht aufgeführte Kombination.rnDa der eidgenössischen Rappen nach der Währungsumstellung dem Genfer Centime entsprach, war dieser  Umschlag mit 5 Rp. für einen Brief im ersten Briefkreis korrekt frankiert. Von den Ganzsachenumschlägen im kleinen Format kennt die Corinphila Kartei-Registratur nur zwei Exemplare mit roten Entwertungen durch fälschlicherweise verwendete rote Datumsstempel aus dem Jahr 1847, der eine aus der Sammlung Bally, jetzt im Museum für Kommunikation, der andere in Schäfer - Postgeschichte Genf auf S. 168 abgebildet. Mit einer blauen Entwertung ist nur dieses unikale Stück bekannt, zudem in einer aussergewöhnlichen Spätverwendung im Jahr 1853. Die Seltenheit später Verwendungen der Ganzsachenumschläge erklärt sich aus dem Aufbrauch der Ganzsachen-Ausschnitte auf Faltbriefen, nachdem Ausschnitte am 1. Juni 1849 für frankaturgültig erklärt wurden. Ab Juli 1852 wurden Briefmarken und Wertstempel in Genf nach Vorschrift eigentlich mit der blauen Raute entwertet. Es handelt sich hier somit um einen extrem seltenen Stempel, bedingt durch die Spätverwendung. rnProvenienz: Schwenn Auktion (Mai 1966); 77. Corinphila Auktion (Okt. 1988); Rapp Auktion (Mai 2007).
    Ausruf : 6.000 CHF
    Zuschlag : 16.000 CHF