Tradition und Erfahrung in klassischer Philatelie seit 1925

Private Treaty - Europa Transitbriefe bis 1800

Schwerter-Stempel von Leipzig PORT PAYE A ROM

Umfangreiche Forschungs- und Studien-Sammlung über die europäische Transitpost vom frühen 15. bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Insgesamt über 900 Briefe dokumentieren die verschiedenen Postrouten mit zahlreichen Abstempelungen und Taxierungen aus der frühen Zeit des europäischen Postverkehrs quer durch ganz Europa.

► Weitere Highlights der Sammlung

► zur Bildergalerie

Die Sammlung umfasst den ganzen europäischen Kontinent meist im grenzüberschreitenden Verkehr wie Italien – Frankreich oder Deutschland – Frankreich mit den entsprechenden Grenzpostämtern und Austauschbüros. Eine weitere grosse Sektion betrifft den Postverkehr mit Belgien und Holland sowie Schweiz, Skandinavien, England, Portugal, Spanien, Polen, Russland und den baltischen Staaten.

Die Sammlung im Überblick

Die Sammlung beginnt mit einem von Brief von Venedig, datiert 15. November 1421. Weiter enthält die Sammlung einen Brief des 99. Dogen Francesco Molino (1646/55) und interessante Briefe aus der bekannten Corsini - Korrespondenz. Zu erwähnen sind auch die Belege mit frühen Transitvermerken aus dem 17. Jahrhundert wie D’HOLLANDE und D‘ALLEMAGNE oder DE LOMBARDIE und DE SUISSE aus dem frühen  18. Jahrhundert. Mit dem Aufkommen des internationalen Postverkehrs wächst auch die Vielzahl an Abstempelungen und handschriftlichen Vermerken, welche in dieser aussergewöhnlichen Sammlung dokumentiert sind.

Hervorzuheben sind die sehr seltenen Stempel wie zum Beispiel der sog. ‚Schwerter‘ – Stempel auf Brief von Leipzig nach Amsterdam (1718) aus der Sammlung von Kumpf – Mikuli, den seltenen Kronenstempel ‚B‘ von Schweden oder der äusserst schöne Abschlag ‚PORT PAYE A ROME‘ des französischen Postamts in Rom auf Brief nach Toulouse (1770).

Bei den meisten Belegen handelt es sich um ausgesuchte Einzelstücke, die auf Auktionen, bzw. bei einigen der international bekanntesten Sammler erworben wurden. Die Provenienzen lesen sich wie ein ‚Who‘s Who‘ der grossen und bekannten Altbriefsammler:  Manfred Jacques, James van der Linden, Hans-Ulrich Sieber und Paolo Vollmeier.

Diese einmalige Kollektion mit vielen Hintergrundinformationen, Fotokopien und Arbeitsunterlagen eines ausgewiesenen Kenners seines Fachs, steht hier zum Verkauf! Das komplette Angebot kann nach Voranmeldung in unserem Büro besichtigt werden.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung, entweder telefonisch oder schicken Sie uns einfach ein Email

Eine einmalige Gelegenheit - Verkaufspreis auf Anfrage